Old Mountain 2005 - D.O. Malaga - Telmo Rodriguez

Old Mountain 2005 - D.O. Malaga - Telmo Rodriguez
Telmo Rodriguez‘ Süßwein-Perle aus Malaga. Nicht nur für Omas!

Bestell-Nr.:
100100
Gewicht:
900,00 Kg
Flasche:
á 0,38 L
Erstvermarkter:
Compañia de Vinos Telmo Rodriguez S.L.E, el monte s/n, E-1308-Lanciego-Alva, Spanien

Allergenhinweis:
enthält Sulfite

97.0000 EUR InStock
97,00 €
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten (258,67 €/l)

Verfügbarkeit: Auf Lager

 | 

Lieferzeit: 3-4 Tage

ODER
Beschreibung

Beschreibung

Da wir schon den anderen Malaga-Süßwein der Oberklasse von Telmo Rodriguez - den Molina Real - mit einigem Erstaunen und noch mehr Entzücken verkostet hatten, war die Spannung diesmal noch höher - denn jetzt, so heißt es von seiten der Compania - bekäme man das, was vor langer, langer Zeit einmal ein echter Malaga-Wein der Oberklasse gewesen sei und was es mittlerweile nirgendwo mehr gebe. Außer den 457 Flaschen, die weltweit vom Old Mountain 2005 unterwegs seien.

Die auf einem lediglich 2,4 ha großen Weinberg in der Nähe von Monte Zorra wachsenden Reben der Moscatel de Alejandria sind größtenteils uralt und wachsen auf 550 m in alter Buschformerziehung.

Die Parzelle Viña Jacinto bietet also optimale Voraussetzungen. Einzeln werden die Trauben begutachtet, nur das Beste kommt ins Körbchen. Danach werden die einzelnen Trauben ca. 1 Woche in der Sonne ausgelegt, um entwässert zu werden und für zusätzliche Konzentration zu sorgen. Wir kennen dieses Vorgehen auch aus Montilla.

Die Fermentierung verläuft auch hier - wie beim Las Beatas - spontan und dementsprechend auch nur mit eigenen Hefen in französischen Barriques. Freunde von Markus Molitors Weinen von der Mosel, wissen, welches Potential so in einem Wein freigesetzt werden kann.

Danach wurde der Most sage und schreibe 7 Jahre und 8 Monate im Barrique gereift, bevor er im April 2013 schließlich in die Flasche gefüllt wurde. Wir waren nicht dabei, können uns aber angesichts der wenigen Flaschen und der vielen Jahre Geduld vorstellen, wie dem Kellermeister dabei die Hände zitterten.

Nach ausführlicher Beratung haben wir uns daher entschlossen, den Wein (noch) nicht zu verkosten. Das Lagerungspotential und die Seltenheit des Weins haben uns überzeugt, damit noch ein paar Jahre zu warten. Das würden wir auch Ihnen empfehlen.

"Zuschlagen" sollten sie trotzdem - in ganz Deutschland gibt es nur wenige Flaschen auf dem Markt. Einige wenige davon bekommen sie auch bei uns.

Steckbrief

Steckbrief

Inhalt 0.375
GTIN Nein
Lieferzeit 3-4 Tage
Geschmacksrichtung trocken
Jahrgang 2005
Allergenhinweis enthält Sulfite
Rebsorten Moscatel
Alkoholgehalt 11
Prädikatsstufe Nein
Land Spanien
Gebiet Nein
Bio Nein
Verschluss Naturkork

Steckbrief

Inhalt 0.375
GTIN Nein
Lieferzeit 3-4 Tage
Geschmacksrichtung trocken
Jahrgang 2005
Allergenhinweis enthält Sulfite
Rebsorten Moscatel
Alkoholgehalt 11
Prädikatsstufe Nein
Land Spanien
Gebiet Nein
Bio Nein
Verschluss Naturkork

Beschreibung

Da wir schon den anderen Malaga-Süßwein der Oberklasse von Telmo Rodriguez - den Molina Real - mit einigem Erstaunen und noch mehr Entzücken verkostet hatten, war die Spannung diesmal noch höher - denn jetzt, so heißt es von seiten der Compania - bekäme man das, was vor langer, langer Zeit einmal ein echter Malaga-Wein der Oberklasse gewesen sei und was es mittlerweile nirgendwo mehr gebe. Außer den 457 Flaschen, die weltweit vom Old Mountain 2005 unterwegs seien.

Die auf einem lediglich 2,4 ha großen Weinberg in der Nähe von Monte Zorra wachsenden Reben der Moscatel de Alejandria sind größtenteils uralt und wachsen auf 550 m in alter Buschformerziehung.

Die Parzelle Viña Jacinto bietet also optimale Voraussetzungen. Einzeln werden die Trauben begutachtet, nur das Beste kommt ins Körbchen. Danach werden die einzelnen Trauben ca. 1 Woche in der Sonne ausgelegt, um entwässert zu werden und für zusätzliche Konzentration zu sorgen. Wir kennen dieses Vorgehen auch aus Montilla.

Die Fermentierung verläuft auch hier - wie beim Las Beatas - spontan und dementsprechend auch nur mit eigenen Hefen in französischen Barriques. Freunde von Markus Molitors Weinen von der Mosel, wissen, welches Potential so in einem Wein freigesetzt werden kann.

Danach wurde der Most sage und schreibe 7 Jahre und 8 Monate im Barrique gereift, bevor er im April 2013 schließlich in die Flasche gefüllt wurde. Wir waren nicht dabei, können uns aber angesichts der wenigen Flaschen und der vielen Jahre Geduld vorstellen, wie dem Kellermeister dabei die Hände zitterten.

Nach ausführlicher Beratung haben wir uns daher entschlossen, den Wein (noch) nicht zu verkosten. Das Lagerungspotential und die Seltenheit des Weins haben uns überzeugt, damit noch ein paar Jahre zu warten. Das würden wir auch Ihnen empfehlen.

"Zuschlagen" sollten sie trotzdem - in ganz Deutschland gibt es nur wenige Flaschen auf dem Markt. Einige wenige davon bekommen sie auch bei uns.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein